Präambel

Karten zum Download

Da die Karten je nach E-Book-Reader nicht immer optimal dargestellt werden, stellt der Michael Müller Verlag Ihnen als besonderen Service die in diesem Buch veröffentlichten Karten zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Gehen Sie auf www.michael-mueller-verlag.de/Karten. Von dort können Sie die Karten im PDF-Format herunterladen. Die Karten stehen Ihnen nur zu Ihrem privaten Gebrauch zur Verfügung. Eine Vervielfältigung und Weitergabe der Dateien verstößt gegen das Copyright.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Dateigrößen die PDFs möglichst mit einer stabilen Verbindung (z.B. WLAN) heruntergeladen werden sollten.

Produkt-ISBN: 9783956541513
Inhaltsverzeichnis
Zusätzliche Informationen
Côte d’Azur: Die Vorschau
Hintergründe & Infos
Klima und Reisezeit
Flora, Fauna und Naturschutz
Wirtschaft
Politik und Verwaltung
Brauchtum, Feste und kulturelle Veranstaltungen
Geschichte
Von den Anfängen bis zur griechischen Kolonisation
Römische Provinz
Mittelalter
Revolution und Napoléon
Die „Entdeckung“ der Côte d’Azur
Das 19. Jahrhundert
Niederlage, Vichy und Résistance
Literaturtipps
Anreise
Mit dem Auto oder Motorrad
Anfahrtsrouten
Mit dem Zug
Mit dem Flugzeug
Unterwegs an der Côte d’Azur
Mit dem eigenen Fahrzeug
Mit der Bahn
Mit dem Bus
Mit dem Schiff
Mit dem Taxi
Mit dem Fahrrad
Übernachten
Hotels
Ferienhäuser und -wohnungen
Jugendherbergen
Camping
Essen und Trinken
Andere Länder, andere Sitten
Wein
Outdoor, Sport und Strände
Angeln und Fischen
Canyoning
FKK
Golf
Kanu- und Wildwassersport
Klettern
Segeln und Surfen
Skifahren
Strände
Tauchen
Tennis
Wandern
Wissenswertes von A bis Z
Adressen
Diplomatische Vertretungen
Dokumente
Feiertage
Fotografieren
Geld
Gesundheit
Haustiere
Information
Internet
Kriminalität
Landkarten
Märkte
Menschen mit Behinderung
Museen
Notruf
Öffnungszeiten
Post
Radio
Rauchen
Sprache und Sprachkurse
Telefonieren
Thalassotherapie
Waldbrände
Zeitungen/Zeitschriften
Zollbestimmungen
Reiseziele an der Côte d’Azur
Von Menton bis Nizza
Menton
Umgebung von Menton
Sainte-Agnès
Gorbio
Castellar
Castillon
Grimaldi-Grotten (Balzi Rossi)
Giardini Hanbury
Ventimiglia
Von Menton bis Monaco
Roquebrune-Cap-Martin
Monaco
Von Monaco nach Nizza
Cap d’Ail
La Turbie
Èze
Beaulieu-sur-Mer
Saint-Jean-Cap-Ferrat
Villefranche-sur-Mer
Nizza und Hinterland
Nizza (Nice)
Hinterland von Nizza
Lucéram
L’Escarène
Peille
Peillon
Contes
Coaraze
Tourrette-Levens
Küste und Hinterland zwischen Nizza und Antibes
Cagnes
Saint-Paul-de-Vence
Vence
Saint-Jeannet
Tourrettes-sur-Loup
Umgebung von Tourrettes-sur-Loup
Gorges du Loup
Gourdon
Le Bar-sur-Loup
Valbonne
Villeneuve-Loubet
Biot
Rund um Grasse, Antibes und Cannes
Grasse
Antibes
Zwischen Antibes und Cannes
Juan-les-Pins
Golfe-Juan
Vallauris
Mougins
Auribeau-sur-Siagne
Le Cannet
Cannes
Iles de Lérins
Ile de Sainte-Marguerite
Ile de Saint-Honorat
Massif de l’Estérel
Mandelieu-La Napoule
Théoule-sur-Mer
Le Trayas
Agay
Zwischen Saint-Raphaël und Saint-Tropez
Saint-Raphaël
Fréjus
Roquebrune-sur-Argens
Saint-Aygulf
Sainte-Maxime
Saint-Tropez und Umgebung
Saint-Tropez
Umgebung von Saint-Tropez
Gassin
Ramatuelle
Port Grimaud
Grimaud
Cogolin
Massif des Maures
La Garde-Freinet
Collobrières
Chartreuse de la Verne
Die Küste westlich von Saint-Tropez
La Croix-Valmer
Cavalaire-sur-Mer
Zwischen Cavalaire-sur-Mer und Le Lavandou
Domaine du Rayol
Le Lavandou
Bormes-les-Mimosas
Alpes Maritimes
Roya-Tal (Vallée de la Roya)
Breil-sur-Roya
Saorge
Tende
Umgebung von Tende
Saint-Dalmas-de-Tende
Granile
La Brigue
Umgebung von La Brigue
Mercantour-Nationalpark
Vallée des Merveilles und Vallée de Fontanalba
Sospel
Umgebung von Sospel
Col de Turini
Vésubie-Tal
Levens
Umgebung von Levens
Utelle
Umgebung von Utelle
Lantosque
La Bollène Vésubie
Roquebillière
Saint-Martin-Vésubie
Umgebung von Saint-Martin-Vésubie
Venanson
Alpha-Loup
Le Boréon
Madone de Fenestre
Oberes Var-Tal
Villars-sur-Var
Touët-sur-Var
Puget-Théniers
Entrevaux
Guillaumes
Umgebung von Guillaumes
Kleiner Wanderführer für die Côte d’Azur und die Seealpen
Wanderung 1: Von Monaco nach La Turbie
Wanderung 2: Zum Fort de La Revère
Wanderung 3: Von Peillon nach Peille
Wanderung 4: Über den Baou de Saint-Jeannet
Wanderung 5: Balcons du Loup
Wanderung 6: Zum Lac l’Ecureuil und Pic de l’Ours
Wanderung 7: Auf dem Sentier Littoral zur Plage des Salins
Wanderung 8: Von La Brigue nach Notre-Dame des Fontaines
Wanderung 9: Besteigung des Mont Saccarel
Wanderung 10: Durch das Vallée des Merveilles und Vallée de Fontanalba
Wanderung 11: Von Cros d’Utelle zur Wallfahrtskirche Madone d’Utelle
Wanderung 12: Von der Pont du Countet zum Refuge de Nice
Wanderung 13: Zum Lac de Trécolpas
Wanderung 14: Auf dem Circuit de la Lauvette
Etwas Französisch
Index
Alles im Kasten
Aus einem Reisebericht von 1763
Die Côte d’Azur im Film
Von den Beschwerden des Reisens
Unterkunftstipps von anno dazumal
Menton, Stadt der Zitronen
Wo die Liebe hinfällt
Königliche Leidenschaften und Verbrechen
Die Médecin-Dynastie
Mit dem Train des Pignes durchs Hinterland
Duft ist nicht gleich Duft
Stars und Starlets
Der Mann mit der Eisernen Maske
Eine Insel voller Mönche
Die Librairie Gerstel - ein Stück Exilgeschichte
Die berühmteste Gendarmerie Frankreichs
Wie das Roya-Tal französisch wurde
Der Festungsbaumeister des Sonnenkönigs
Kartenverzeichnis
Antibes
Cannes
Grasse
Menton
Monaco
Nizza/Innenstadt
Nizza/Übersicht
Saint-Tropez
Strände um Saint-Tropez
Übersicht der Wanderungen
Zusätzliche Informationen
GPS Mittels GPS kartierte Wanderung. Waypoint-Dateien zum Downloaden unter: www.michael-mueller-verlag.de/gps
Ökotipp: Mit dem grünen Blatt haben unsere Autoren Betriebe hervorgehoben, die sich bemühen, regionalen und nachhaltig erzeugten Produkten den Vorzug zu geben.
Die in diesem Reisebuch enthaltenen Informationen wurden vom Autor nach bestem Wissen erstellt und von ihm und dem Verlag mit größtmöglicher Sorgfalt überprüft. Dennoch sind, wie wir im Sinne des Produkthaftungsrechts betonen müssen, inhaltliche Fehler nicht mit letzter Gewissheit auszuschließen. Daher erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Autors bzw. des Verlags. Autor und Verlag übernehmen keinerlei Verantwortung bzw. Haftung für mögliche Unstimmigkeiten. Wir bitten um Verständnis und sind jederzeit für Anregungen und Verbesserungsvorschläge dankbar.
Aktuelle Infos zu unseren Titeln, Hintergrundgeschichten zu unseren Reisezielen sowie brandneue Tipps erhalten Sie in unserem regelmäßig erscheinenden Newsletter, den Sie im Internet unter www.michael-mueller-verlag.de kostenlos abonnieren können.
Was haben Sie entdeckt? Haben Sie ein charmantes Hotel gefunden, eine prima Bar, einen schönen Wanderweg? Und welcher Tipp war nicht mehr so toll? Wenn Sie neue Informationen, Verbesserungsvorschläge oder Ergänzungen zu diesem Reisehandbuch haben, dann lassen Sie es mich bitte wissen!
Ich freue mich über jede Zuschrift!
Schreiben Sie an: Ralf Nestmeyer, Stichwort „Côte d’Azur“ | c/o Michael Müller Verlag GmbH | Gerberei 19, D - 91054 Erlangen | dorothea.martin@michael-mueller-verlag.de
Vielen Dank! Der Autor dankt insbesondere Ralph Schetter, Florence Lecointre, Patricia Mertzig, Céline Neirinck, Susanne Zurn-Seiler, Karin Osmuk, Michel Caraïsco und Tink Denis,
sowie für Tipps und Briefe: Karin Ammann, Fedor Bachmann, Sabine Bade, Ralf Baldauf, Irma und Bruno Barp, Monika Barth, Claudia Bayer, Heike Becker, Marianne Binzen, Dr. Hans Dieter Bosch, Gunda Bosch-Adrigam, Helga Buss, Brigitte Derenthal, Stefan Eisele, Tülin Emircan, Katharina Engelhart, Dr. Thomas Faltin, Gudrun und Hans J. Feucht, Stefanie Friese, Maria Graf, Marietta Grandemange Elisabeth Haag-Schorer, Nick Hartstone, Hedrich Andreas, Michael Heuer, Frank Ischen, N. und C. Janssen, Marlis Jung, Andreas Keller, Hans-Joachim Kirchner, Evelyn und Mathias Kluge, Antje Kirsch, Ellen Kray, Sabine Kuhnt, H. Lederer, Axel Lindner, Dorothea Ludorff, Peter Maile, Regine Müller, Ruedi Nöthiger, Thomas Nöthiger, Rolf Obergfell, Dr. Martin Pietsch, Georg Piper, Andrea Rasch, Familie Reicheneder, Annette Scherer, Mike Schneider, Astrid Schönwälder, Dr. Bernd Schröder, Katja Seidel, Daniela Sieg, Günther Stenzel, Gerlinde Straub, A. Strehler, Norbert Sünder, Christian Tipecska, Anette Volpp, Dietmar Weinert, Jochim Witten, Monika Wunderlich, Wolfgang Wurm, Josef X. Wyss und Georg Zeißler.
Impressum
Text und Recherche: Ralf Nestmeyer Wanderungen: Sabine Bade und Wolfram Mikuteit (1-5 und 8-14), Ralf Nestmeyer 6 und 7 Lektorat: Monika Ettl; Anja Elser, Steffen Fietze, Sabine Senftleben (Überarbeitung) Redaktion Annette Melber Layout: Steffen Fietze Karten: Hans-Joachim Bode, Torsten Böhm, Judit Ladik, Michaela Nitzsche, Gábor Sztrecska Fotos: siehe Fotonachweis S. 9 GIS-Consulting: Rolf Kastner Covergestaltung: Karl Serwotka Covermotive: oben: Saint-Tropez © SPy - www.fotolia.com unten: Blick vom Estérel-Gebirge © Traimany - www.fotolia.com gegenüberliegende Seite: Altstadt von Antibes
© Copyright Michael Müller Verlag GmbH, Erlangen 2014. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.
8. komplett überarbeitete und Aktualisierte Auflage 2015
Unterwegs mit Ralf Nestmeyer
Auf den warnenden Fußtritt reagierte ich zu spät. Noch während ich benommen in die aufgehende Sonne blinzelte, klatschte mir ein Wasserschwall ins Gesicht und spülte die letzten Traumfetzen hinweg. Schlagartig war ich nicht nur hellwach, sondern stand geradezu senkrecht in meinem Schlafsack: „Allez, allez, vite, vite!“
Mit diesen unmissverständlichen Worten weckte mich ein Gendarm, als ich 1981 als 17-Jähriger am Strand von Nizza übernachtet hatte. Wie so viele junge Reisende war ich mit dem Rucksack und der Bahn quer durch Europa unterwegs und schon damals wollte ich unbedingt an die Côte d’Azur, obwohl dies definitiv die falsche Region war, wenn man in der Hochsaison mit einem sehr beschränkten Budget unterwegs ist. Eine Woche lang nächtigte ich auf dem harten Kiesstrand der Engelsbucht und pendelte zwischen Meer und Bahnhof, wo ich mein Gepäck in einem Schließfach verstaut hatte. Nur ein Mal habe ich in dieser Zeit in einem Restaurant gegessen, als mir jemand am Strand ein Lokal in der Altstadt empfahl, in dem es zwar nur ein einziges, dafür aber günstiges Menü geben sollte. Das Restaurant hieß Chez Palmyre und ich habe es gewissermaßen wiederentdeckt, als ich 15 Jahre später in Nizza für einen Reiseführer recherchierte. Seither kehre ich dort bei jeder Recherche ein und bin noch nie enttäuscht worden ...
Bon voyage!
Côte d’Azur: Die Vorschau
Kunst und Kultur
Wer sich für moderne Kunst interessiert, der kann an der Côte d’Azur in einen wahren Kunstrausch verfallen. Die Küstenregion zwischen Saint-Tropez und Menton stand seit der Jahrhundertwende hoch in der Gunst der Maler. Zum Wegbereiter dieser Bewegung wurde Paul Signac, der „Erfinder“ des Pointilismus. Im Jahre 1892 ließ er sich in Saint-Tropez nieder, Camoin, Manguin und van Rysselberghe folgten nach, später schlossen sich noch Matisse und Bonnard an; manche ihrer Werke sind heute im Musée de l’Annonciade in Saint-Tropez zu bewundern. Fast zwangsweise gaben sich die Künstler an der Côte d’Azur ein Stelldichein, denn die Küste „spritzt vor lauter Licht“, wie Kurt Tucholsky schrieb. Noch immer ist die Kunst hier zu Hause: Abgesehen von Paris, besitzt keine andere französische Stadt mehr Museen als Nizza; die von Pablo Picasso in Vallauris, von Henri Matisse in Vence und von Jean Cocteau in Villefranche-sur-Mer ausgemalten Kapellen zählen ohne Zweifel zu den schönsten Sakralräumen der Moderne. Nicht zu vergessen: die Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence, eine der faszinierendsten Kulturstiftungen der Welt, sowie das Musée d’Art Moderne et d’Art Contemporain in Nizza.
Einzigartige Landschaft
Wenn von der Kunst die Rede ist, darf die Gartenbaukunst nicht fehlen. Trotz der üppig gedeihenden mediterranen Flora, die im Frühjahr in den kräftigsten Farben leuchtet, hat der Mensch hier und da ein wenig nachgeholfen und die Côte d’Azur nach seinen Vorstellungen gestaltet. Gemeint sind nicht nur die Palmen, die den Uferpromenaden ihren exotischen Touch verleihen, sondern vor allem die traumhaften Gartenanlagen. Dabei sticht besonders der Jardin Serre de la Madone in Menton hervor. Dieser von Sir Lawrence Johnston angelegte Garten begeistert mit seiner subtropischen Pflanzenvielfalt, die auf traumhafte Weise in das vorhandene Areal unterhalb einer viktorianischen Villa integriert wurden. Ein anderes imponierendes Beispiel ist der Garten der Fondation Ephrussi de Rothschild auf Cap Ferrat. Dort sind in einem weitläufig terrassierten Gelände alle Stilrichtungen der Gartenbaukunst wie in einem Museum vereint. Gartenarchitektur in höchster Vollendung!
In den bis ans Meer heranreichenden Alpes Maritimes (Seealpen) kommen die Liebhaber einsamer Bergwelten voll auf ihre Kosten. Obwohl nur sieben Kilometer vom Meer entfernt, erreicht der Mont Grammont bereits eine imposante Höhe von 1378 Metern; ein Stück weiter in Richtung italienische Grenze ragen die Gipfel bis über 3000 Meter empor. Diese hochalpine Gebirgslandschaft genießt als Kernzone des Mercantour-Nationalparks einen besonderen Schutz. Der Gegensatz zwischen den Alpes Maritimes und dem lieblichen Küstenabschnitt zwischen Nizza und Menton könnte wohl kaum größer sein, auch wenn durch den Abfall der Seealpen lediglich Platz für einen relativ schmalen Küstenstreifen bleibt, der sich nur links und rechts der Mündung des Var verbreitert. Weiter im Westen schließen sich mit dem Massif de l’Estérel und dem benachbarten Massif des Maures zwei 300 Millionen Jahre alte Gebirgszüge an, die jedoch durch Erosion weitgehend abgetragen wurden; es handelt sich bei beiden um ein Eruptivgestein aus Porphyr, das teilweise stark zerklüftet ist und durch seine rote Farbgebung begeistert. Bei einer Wanderung durch das Massif des Maures zur Chartreuse de la Verne oder einer Fahrt durch die Gorges du Loup lässt sich eine faszinierende Natur jenseits von Hektik und Menschenmassen entdecken, aber selbst an der Küste gibt es noch verborgene Ecken!
Tafelfreuden
Eine Reise nach Frankreich, dem Land der Haute Cuisine, ist immer auch ein kulinarisches Erlebnis, das schon mit einem morgendlichen Marktbummel beginnen kann. Auf den Ständen türmen sich Obst und Gemüse zu bunten Bergen, und selbstverständlich fehlen auch die Stände mit dem fangfrischen Fisch nicht. Das Spektrum der angebotenen Fischgerichte ist daher noch immer sehr vielfältig: Es reicht von Edelfischen, die vorzugsweise gegrillt werden, über Stockfisch (stocaficada) bis hin zu Seeigeln (oursins); Letztere werden mit Vorliebe dutzendweise verspeist. Die roh in der Schale servierten und nur mit Weißwein angemachten Seeigel sind aber sicherlich nicht jedermanns Sache. Gewürzt wird traditionell viel mit Thymian, Rosmarin, Lorbeer, Lavendel, Oregano, Bohnenkraut und Majoran - den berühmten Kräutern der Provence.
Sonne und Wasser
Für einen reinen Badeurlaub lassen sich - zugegebenermaßen - anderswo sicherlich genauso geeignete Strände finden wie entlang der Côte d’Azur. Doch ein Flair, wie es die klassischen Badeorte der Côte d’Azur zu bieten haben, wird man anderenorts vergeblich suchen. Manch traumhafter Strand auf der Halbinsel von Saint-Tropez wird während der Hochsaison jedoch etwas überlaufen sein. Ein besonders schöner Sandstrand lockt westlich von Fréjus, direkt im Naturschutzgebiet Etangs de Villepey.
Aktivurlaub für Groß und Klein
Sandburgen bauen und im Meer planschen gehört für Kinder zu den Lieblingsbeschäftigungen im Sommer, wird mit der Zeit aber doch etwas langweilig; Kinder sind bekanntlich sehr kritische Urlauber. Nachdem sie ein paar Tage im Sand gebuddelt haben, verlangen sie nach Abwechslung.
Ein Abstecher zum Kinderspielplatz oder eine Runde Minigolf sind zwar ganz nett, doch hält sich die Begeisterung auf Dauer in Grenzen. Besser auf den kindlichen Aktionsdrang zugeschnitten ist ein Bootsausflug zu den vor Cannes gelegenen Iles de Lérins oder eine Küstenwanderung an der Halbinsel von Saint-Tropez.
Ein Highlight ist sicherlich auch der Besuch des „Marineland“ bei Biot. Im größten europäischen Meerwasserzoo sind neben Eisbären, Seelöwen und Pinguinen auch Schwertwale, Haie und Delphine zu bewundern. Das Interessante am Meer sind neben den Badefreuden natürlich die Meeresbewohner. Da man weder vom Boot noch vom Strand aus viele Fische zu Gesicht bekommt, darf ein Besuch des Ozeanographischen Museums von Monaco nicht fehlen. Vor allem Kinder sind dem farbenfrohen Meeresgetier derart angetan, dass sie gar Stunden im stummen Dialog vor den Glasscheiben verbringen.
Für jugendliche Wasserratten empfiehlt sich zudem das Aqualand bei Fréjus, eine ausgedehnte Wasserlandschaft mit Riesenrutschen, einem Wildwasserbach und zahlreichen anderen Attraktionen. Reizvoll, aber anstrengend ist natürlich auch eine Wanderung zu den Felszeichnungen im Vallée des Merveilles oder die Teilnahme an einer geführten Canyoning-Tour durch eine der Schluchten in den Seealpen.
Hintergründe & Infos
Marina Baie des Anges